Konzeption

Unsere pädagogischen Ziele

Wir arbeiten nach dem bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan, sowie nach dem bayerischen Kinderbildungs-und Betreuungsgesetz.

Besonders wichtig ist uns eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern. Dies legt den Grundstein für eine individuelle Förderung und Betreuung.

Das Kind in seiner Persönlichkeitsentwicklung individuell zu stärken und zu fördern ist ein wesentlicher Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit. Die Stärken wahrzunehmen und an diesen anzuknüpfen, damit sich das Kind zu einer selbständigen Persönlichkeit entfalten kann.

 

Die Eingewöhnungsphase

Die Eingewöhnungsphase ist besonders im Bereich der Kinderkrippe ein sehr sensibler Prozess. Der Übergang aus der Familie in eine Betreuungssituation stellt für jedes Kind eine große Herausforderung dar. Es muss sich an eine neue Umgebung gewöhnen und Beziehungen zu fremden Personen (Erzieher, Kinder) aufbauen. Das Kind erlebt einen neuen Tagesablauf und eine täglich mehrstündige Trennung von den Eltern. Nur auf der Grundlage einer vertrauensvollen Beziehung zu den Erziehern findet das Kind die sichere Basis, die es für sein Lernen und Wohlbefinden in der Krippe braucht. Wir wollen den Kindern und auch den Eltern diesen Übergang so behutsam wie möglich ermöglichen. Somit ist uns eine gute und intensive Zusammenarbeit mit den Eltern wichtig.

Unsere Einrichtung arbeitet nach dem Berliner Modell und orientiert sich individuell am Kind.

 

Unser Tagesablauf – Gestaltung eines Krippentages

Unser geregelter Tagesablauf beinhaltet viele Rituale, welche dem Kind Sicherheit bieten. Wir legen großen Wert darauf, dass Ihr Kind bis 8:30 Uhr in der Einrichtung ist, damit es in der Gruppe ankommen kann.

 

7:00 Uhr          Öffnung der Kinderkrippe mit selbstbildendem Freispiel                

9:00 Uhr          gemeinsame Brotzeit

9:30 Uhr          Morgenkreis

9:45 Uhr          selbstbildendes Freispiel + Hygieneversorgung                                                                                                 

11:30 Uhr        gemeinsames Mittagessen

12:00 Uhr        Abholzeit und Ruhezeit bis 14:00 Uhr

14:00 Uhr        Hygieneversorgung

14:30 Uhr        gemeinsame Brotzeit

anschließend selbstbildendes Freispiel (pädagogische Angebote, Aufenthalt im Freien)

17:00 Uhr        Schließung der Kinderkrippe

 

Wir bieten Ihrem Kind:

  • wohlfühlende Räume und professionelle Fachkräfte
  • persönliche Betreuungsintensität
  • Zeit zur Selbstbildung
  • Individuelle Geburtstagsfeiern
  • Abwechslungsreiche Exkursionen wie:
    • spannende Naturspaziergänge
    • aufregende Besuche (z.B. bei der Polizei, Feuerwehr)
    • vergnügliche Familienausflüge (z.B. auf dem Bauernhof)
  • gemeinsame Feste im Jahreskreis (z.B. St. Martin, Nikolaus)
  • und vieles mehr

    

Unsere Erziehungsziele und -formen

Erziehungsziele sind von großer Bedeutung, um die Stärken der Kinder altersentsprechend zu fördern. Sie ebenso in den verschiedenen Entwicklungsbereichen zu unterstützen und zu begleiten.

Zu unseren Erziehungszielen zählen der soziale und emotionale Bereich, der motorischer Bereich, der ästhetische, kulturelle und kreative Bereich, die mathematische Bildung die Umweltbildung-und Erziehung, die religiöse Erziehung, die musikalische Bildung sowie die Sauberkeitserziehung und das  Körperbewusstsein.

Ein besonderer Schwerpunkt unserer Einrichtung liegt in der sprachlichen Bildung.

Die sprachliche Bildung beginnt bereits in den ersten Wochen des Kindes und wird durch einen kontinuierlichen und langfristigen Prozess gefördert. Wir als Fachkräfte fördern die Sprache indem wir unser Tun und Handeln sprachlich begleiten. Das Kind nimmt dies wahr, hört begleitende sprachliche Äußerungen und versteht Sinnzusammenhänge. Die Entwicklung wird durch Vorlesen, Erzählen, Bildbetrachtungen, Fingerspiele, Lieder, Kreis- und Rollenspiele unterstützt und gefördert. In den täglichen Alltagsgesprächen und gezielten Gesprächen soll die Freude am Sprache geweckt werden.

Unsere Einrichtung hat 2013 an einer Qualifizierung „Sprachliche Bildung und Förderung für Kinder unter Drei“ des Deutschen Jugendinstituts teilgenommen. Und ist seit 2013 Konsultations-KITA des Bundesprogrammes: „Frühe Chancen“. Das Team wird regelmäßig in verschiedenen Bereichen wie gezielte Sprachförderung für Kinder unter drei, Beobachtung, Dokumentation und vieles mehr geschult.

 

Essen in der Kinderkrippe

Wir bieten Ihrem Kind regelmäßige Mahlzeiten am Tag an. Somit erlangen Sie ein Gefühl für geregelte Mahlzeiten. Dabei achten wir auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Die Brotzeit wird vom Personal der Kinderkrippe zubereitet und muss nicht von zu Hause mitgebracht werden.

Zwei Mal in der Woche bieten wir Joghurt/Fruchtquark und verschiedenes Obst an.

An den anderen Tagen stellen wir verschiedene Brotsorten (Toast, Knäckebrot, frisches Brot, Brezen) mit Butter/Frischkäse, Wurst, Käse und Gemüsesorten bereit.

Am Mittag beliefert uns die Stadthalle Erbendorf mit einem ausgewogenen Mittagessen.

 

Unsere Beobachtungsform - So machen wir uns ein Bild über Ihr Kind

Neben unseren täglichen Beobachtungen Ihres Kindes arbeiten wir nach einem professionellen Beobachtungsinstrument nach Petermann.

Anhand dieser Vorlage beobachten und bewerten wir das Kind in regelmäßigen Abständen von sechs Monaten. Einmal im Jahr, um den Geburtstag des Kindes, bieten wir ein Elterngespräch an. Hauptbestandteil des Gespräches sind die ausgewerteten Beobachtungsbögen. Bei Bedarf werden jeder Zeit weitere Elterngespräche angeboten

 

Zusammenarbeit mit den Eltern

Die Zusammenarbeit mit den Eltern und dem pädagogischen Personal ist uns sehr wichtig, sie sind die „Experten“ für ihr Kind. Offenheit und ein regelmäßiger Austausch schaffen eine gute Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Durch regelmäßige Elterngespräche sollen sie über den Entwicklungsstand aber auch über das Verhalten informiert werden. Bei den täglichen Tür- und Angelgesprächen werden Informationen über Befindlichkeiten oder eine aufkommende Krankheit, über Erlebnisse oder einen besonderen Entwicklungssprung ausgetauscht.